Fiel: „Wir unterstützen Tim Hauser bei seiner Kandidatur!“

Im kommenden Jahr stehen mit der Landtagswahl im März und der Bundestagswahl im September gleich zwei wichtige Wahlen an. Die Junge Union (JU) im Landkreis Esslingen freut sich auf das „Superwahljahr“ und zeigt sich selbstbewusst. „Mit der Landtagswahl im März und der Bundestagswahl im September stehen richtungsweisende Wahlen an, bei denen es im Landkreis Esslingen für uns darum gehen wird, alle Wahlkreise zu gewinnen. Das Potential dazu haben wir allemal“, sagt der JU-Kreisvorsitzende Maximilian Fiel aus Denkendorf.

Nachdem im Landtagswahlkreis Kirchheim bereits Natalie Pfau-Weller für die CDU für die Landtagswahl ins Rennen geschickt wurde, werden die CDU-Kandidatinnen und Kandidaten für die anderen Wahlkreise in den kommenden zwei Wochen (10. Juli und 17. Juli) nominiert. Die Junge Union begrüßt, dass im Landtagswahlkreis Nürtingen und im Bundestagswahlkreis Esslingen jeweils zwei Kandidaten ihren Hut in den Ring geworfen haben. „Wettbewerb belebt bekanntlich das Geschäft. Unsere CDU zeigt, dass sie lebt und wir auch bei uns im Landkreis viele fähige Köpfe haben“, so der stellvertretende JU-Kreisvorsitzende Maximilian Güldner aus Esslingen. Gemeint sind die Kampfkandidaturen zwischen Ilona Koch und Thaddäus Kunzmann im Landtagswahlkreis Nürtingen und zwischen Markus Grübel und Tim Hauser im Bundestagswahlkreis Esslingen. Besonderes letzteres Duell sorgte in den letzten Tagen und Wochen für Schlagzeilen.

„Für uns ist klar, dass wir die Verjüngung und Erneuerung unserer Partei weiter vorantreiben müssen. Der Aufwind durch das gute Krisenmanagement in der Corona-Zeit darf uns nicht darüber hinwegtäuschen, wo wir noch Anfang des Jahres standen und welche Diskussionen wir geführt haben. Insofern begrüßen wir, dass mit Natalie Pfau-Weller im Landtagswahlkreis Kirchheim dieser Weg bereits eingeschlagen wurde. Die Unterstützung der Jungen Union auf Ihrem Weg nach Stuttgart hat sie sicher“, sagt die stellvertretende Kreisvorsitzende Karolin Schmidt aus Lenningen. Maximilian Fiel ergänzt: „Aus diesem Grund unterstützen wir auch Tim Hauser bei seiner Kandidatur als CDU-Kandidat im Bundestagswahlkreis Esslingen. Insbesondere auf Bundesebene halten wir es für richtig und wichtig, dass nach der Ära Merkel auch bei uns vor Ort frischer Wind Einzug hält. Wir schätzen Tim Hauser als engagierten Kommunalpolitiker und langjährigen JU-Kreisvorsitzenden und sind uns sicher, dass er die Interessen der jungen Generation, aber auch des gesamtem Bundestagswahlkreises Esslingen, in Berlin hervorragend vertreten wird.“

Der Vorstand der Jungen Union stützt sich auf einen Beschluss des Kreisausschusses der Jungen Union, welcher sich aus den Mitgliedern des JU-Kreisvorstands und Vertretern aller JU-Orts- und Gebietsverbände im Landkreis Esslingen zusammensetzt. „Uns war es wichtig, ein möglichst repräsentatives Meinungsbild von allen JU-Mitgliedern aus dem Landkreis zu bekommen“, erklärt Jakob Lang aus Köngen, Mitgliederbeauftragter des JU-Kreisvorstands.

« Junge Union (JU) setzt sich für neue Filderauffahrt ein Junge Union fordert: Oberbürgermeister Zieger soll in den vorzeitigen Ruhestand »